01.04.2014 | Ausgabe 04/2014

Alte Farbformel wird zur modernen Beschichtung

Keimfarbe

Foto: Johannes Marburg Photography

Alte Farbformel wird zur modernen Beschichtung

Foto: Johannes Marburg Photography

Erstmals wurde jetzt die vor über 120 Jahren entwickelte Keimfarbe industriell eingesetzt. Die bislang nur als Streichprodukt bekannte Mischung aus flüssigem Wasserglas und mineralischen Pigmenten macht durch eine Weiterentwicklung aus Holz eine leicht verarbeitbare Fassadenlösung. Im Ergebnis ist sie dadurch sehr lange haltbar.

1878 meldete Adolf Wilhelm Keim seine gleichnamige Keimfarbe zum Patent an. Nach ihr geforscht hatte er zuvor auf Wunsch König Ludwigs I., der sich auch in Bayern die farbenprächtigen Kalkfresken Norditaliens wünschte.

Rubrik: Baustoffe


Anzeige

Fassade und Dach: Harmonie in Holz

Modern: Pflegeleichte Holzfassade aus Kebony

Dieses Haus erhielt eine 123 Quadratmeter große, vertikale Holzfassade aus Kebony Character mit sichtbaren Ästen. Auf alle Kebony Produkte gibt es 30 Jahre Garantie – eine gute Investition in die Immobilie.

Fassade und Dach: Harmonie in Holz

Die Holzfassade wird mit einer Fläche von 63 Quadratmetern über das Satteldach fortgeführt – eine klassische Dacheindeckung gibt es hier nicht. Vordach und Spritzbereich sind über einem minimalen Sockel reduziert ausgeführt und überzeugen durch eine feine Ästhetik.

Fassadengestaltung mit unterschiedlichen Dimensionen

Der gesamte Entwurf des Holzhauses setzt mit Kebony Character auf ein sehr wi­­­­­der­­­­stands­fähiges Fassadenmaterial, das einen bewusst ausgereizten konstruktiven Holzschutz zulässt. Verschiedene Lattenbreiten eröffneten flexible Spielräume für die ungewöhnliche Gebäudehülle.

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren