01.04.2014 | Ausgabe 04/2014

Berücksichtigt: Energiegewinne am Gebäude

Neue Passivhaus-Kategorien

Foto: Passivhaus Institut

Berücksichtigt: Energiegewinne am Gebäude

Foto: Passivhaus Institut

Passivhäuser haben sich in der Praxis vielfach bewährt. Für eine über deren Standard hinausgehende Nutzung erneuerbarer Energien hat das Passivhaus Institut neue Kategorien entwickelt, die eine verlässliche Orientierung in der für Laien mitunter recht unübersichtlichen Vielfalt an Standards und Labels bieten sollen.

Die neuen Kategorien, die bei der Passivhaustagung am 25. und 26. April in Aachen vorgestellt werden, berücksichtigen nicht nur den Energiebedarf, sondern auch die Energieerzeugung am Gebäude, etwa durch Photovoltaik. Das Passivhaus ist damit eine gute Basis für das „Nearly Zero-Energy Building“ der EU-Gebäuderichtlinie.

Rubrik: Aktuell


Wohnraum geSTAHLten

Alt und Neu verbunden

Durch das ideale Zusammenspiel von Alt und Neu entstehen immer wieder überraschend individuelle Raumkonzepte.

Schlanke Optik

Auch vom Innenraum aus gesehen besticht forster unico XS durch seine dezent schlanke Optik ohne breite Rahmen. 

Einbruchhemmung und Dichtungsebenen

Trotz seinem schlanken Erscheinungsbild macht das System in Sachen Sicherheit keine Kompromisse. 



 

 

 

 

 

Wie ein Wachhund
Aber nicht durch Wurst bestechlich

Erlebe, was dein Zuhause kann – dank innogy Haustechnik: Fenster- und Türsensoren verraten dir auch unterwegs, ob alles fest verschlossen ist. Smarte Rauchmelder schlagen bei Bedarf sogar auf deinem Smartphone Alarm – und der Bewegungsmelder für Innenräume informiert dich über alle Geschehnisse in deinem Zuhause. Alle Komponenten erhältst du gebündelt in unserem SmartHome Sicherheitspaket. So hast du dein Zuhause im Griff wie noch nie. Mehr Infos unter innogy.com/smarthomeangebot 


Das innogy SmartHome Sicherheitspaket für 149 € inkl. MwSt.

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren