01.04.2014 | Ausgabe 04/2014

Erster Eindruck – zweiter Blick

Harald Link

Editorial

Harald Link

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Das gilt für das Bewerbungsgespräch. Das gilt für das erste Date – das oft ja auch ein (Be-)Werbungsgespräch ist. Aber gilt es auch für die Architektur? Für Ingenieurbauwerke? Für Gestalt und Ästhetik der gebauten Umwelt?

Mit Sicherheit. Während es vor Jahren allerdings noch recht einfach war, die Qualität des Gebauten zu beurteilen – nach gestalterischen, konstruktiven, funktionalen Kriterien beispielsweise –, so ist das heute nicht mehr ganz so leicht. Das Dilemma beginnt schon mit der Frage, ob die genannten Kriterien überhaupt noch ausreichen, um als Maßstäbe für gutes Gebautes zu dienen.

Und natürlich reichen sie nicht aus. Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit kommen hinzu, der faire Umgang mit Flora und Fauna, mit Mensch und Ressourcen. In gleichem Maße, wie Bauaufgaben und Bauansprüche komplexer werden, werden es auch die Bauwerke selbst. Bei der Gebäudetechnik beispielsweise und, auch für Laien leicht „von außen“ zu erkennen, bei den Fassaden – die Dächer inbegriffen. „Gefällt mir“ oder „Gefällt mir nicht“, das ist schon lange nicht mehr entscheidend dafür, ob Architektur eine gute Architektur ist. Aufgeständerte Photovoltaikanlagen, um nur ein Element von unzähligen heraszugreifen, sind vieles – schön jedoch sind sie meist nicht. Gut hingegen sind sie in der Regel dennoch.

Das technologisch Gute und gesellschaftlich Gewollte in qualitätsvolle Bauwerke, in gute Architektur münden zu lassen, das ist eine Aufgabe, die oft gelingt und leider manchmal auch scheitert. Dann allerdings lohnt sich unter Umständen ein zweiter Blick, um die zunächst verborgenen Qualitäten vielleicht doch noch zu entdecken. Denn gute Architektur leistet heute mehr, als „nur“ einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen. Im Idealfall macht sie dies allerdings auch – auf souveräne und gekonnte Art und Weise. Zahlreiche Beispiele in dieser Ausgabe zeigen dies.

Harald Link

redaktion@greenbuilding-magazin.de

Rubrik: Editorial


Wohnraum geSTAHLten

Alt und Neu verbunden

Durch das ideale Zusammenspiel von Alt und Neu entstehen immer wieder überraschend individuelle Raumkonzepte.

Schlanke Optik

Auch vom Innenraum aus gesehen besticht forster unico XS durch seine dezent schlanke Optik ohne breite Rahmen. 

Einbruchhemmung und Dichtungsebenen

Trotz seinem schlanken Erscheinungsbild macht das System in Sachen Sicherheit keine Kompromisse. 



 

 

 

 

 

Wie ein Wachhund
Aber nicht durch Wurst bestechlich

Erlebe, was dein Zuhause kann – dank innogy Haustechnik: Fenster- und Türsensoren verraten dir auch unterwegs, ob alles fest verschlossen ist. Smarte Rauchmelder schlagen bei Bedarf sogar auf deinem Smartphone Alarm – und der Bewegungsmelder für Innenräume informiert dich über alle Geschehnisse in deinem Zuhause. Alle Komponenten erhältst du gebündelt in unserem SmartHome Sicherheitspaket. So hast du dein Zuhause im Griff wie noch nie. Mehr Infos unter innogy.com/smarthomeangebot 


Das innogy SmartHome Sicherheitspaket für 149 € inkl. MwSt.

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren