01.03.2014 | Ausgabe 03/2014

Ein Inkubator für die Technologien von morgen

Zentrum für Photovoltaik und Erneuerbare Energien

Foto: Henn Architekten

Ein Inkubator für die Technologien von morgen

Foto: Henn Architekten

Zu DDR-Zeiten stand „Berlin-Adlershof“ für drei Dinge: Die Akademie der Wissenschaften der DDR, das Fernsehzentrum (wo 1952 erstmals der Deutsche Fernsehfunk auf Sendung ging) und ein Wachregiment des Ministeriums für Staatssicherheit. Die Zeiten ändern sich: Mit dem Fall der Mauer fielen die Gelände aller drei Institutionen brach und so entstand der Plan, eine „neue Landschaft aus Wissenschaft und Wirtschaft“ in Adlershof zu gründen.

Seit 1991 entwickelt sich der Ortsteil zu einem Hochtechnologie- und Bildungsstandort, besonders, seit sich die Humboldt-Universität entschloss, ihre sechs naturwissenschaftlichen Fakultäten komplett nach Adlershof zu verlegen. Architektonisch war Adlershof bisher eine gemischte Packung: Die Palette reicht von aufsehenerregenden Gebäuden, entworfen von renommierten Büros (wie das Optische Institut von Sauerbruch/Hutton und das Physikgebäude von Volker Staab) bis zu recht austauschbaren Kisten, die beziehungslos umherstehen.

Rubrik: Bauen


Anzeige

Fassade und Dach: Harmonie in Holz

Modern: Pflegeleichte Holzfassade aus Kebony

Dieses Haus erhielt eine 123 Quadratmeter große, vertikale Holzfassade aus Kebony Character mit sichtbaren Ästen. Auf alle Kebony Produkte gibt es 30 Jahre Garantie – eine gute Investition in die Immobilie.

Fassade und Dach: Harmonie in Holz

Die Holzfassade wird mit einer Fläche von 63 Quadratmetern über das Satteldach fortgeführt – eine klassische Dacheindeckung gibt es hier nicht. Vordach und Spritzbereich sind über einem minimalen Sockel reduziert ausgeführt und überzeugen durch eine feine Ästhetik.

Fassadengestaltung mit unterschiedlichen Dimensionen

Der gesamte Entwurf des Holzhauses setzt mit Kebony Character auf ein sehr wi­­­­­der­­­­stands­fähiges Fassadenmaterial, das einen bewusst ausgereizten konstruktiven Holzschutz zulässt. Verschiedene Lattenbreiten eröffneten flexible Spielräume für die ungewöhnliche Gebäudehülle.

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren