01.03.2014 | Ausgabe 03/2014

Neue Heiz-Lösungen für den Mariendom in Hildesheim

Alt und trotzdem energieeffizient

Foto: Hildesheim Marketing

Neue Heiz-Lösungen für den Mariendom in Hildesheim

Foto: Hildesheim Marketing

Er ist Unesco-Weltkulturerbe: Der rund 1.200 Jahre alte Mariendom in Hildesheim. 50 Jahre lang erfolgten keine Maßnahmen zur baulichen Instandhaltung. Nun wird die Gebäudetechnik des Doms grundlegend saniert und der beeindruckende Kirchenbau bei Gottesdiensten und Veranstaltungen zugluftfrei auf behagliche Raumtemperaturen erwärmt. Die neue Heizung spart dem Bistum Hildesheim etwa 30 Prozent Heizkosten pro Jahr. Zudem bleibt die historische Bausubstanz erhalten.

Der Mariendom in Hildesheim, ein Zeugnis ottonischer und romanischer Baukunst, hat eine bewegte Geschichte. Aus der kleinen Kirche, die Kaiser Ludwig der Fromme im Jahre 815 auf einem Hügel in Hildesheim bauen ließ, entstand nach zwei Jahrhunderten mit An- und Umbauten die Grundform des Doms.

Rubrik: Bauen


Anzeige

Fassade und Dach: Harmonie in Holz

Modern: Pflegeleichte Holzfassade aus Kebony

Dieses Haus erhielt eine 123 Quadratmeter große, vertikale Holzfassade aus Kebony Character mit sichtbaren Ästen. Auf alle Kebony Produkte gibt es 30 Jahre Garantie – eine gute Investition in die Immobilie.

Fassade und Dach: Harmonie in Holz

Die Holzfassade wird mit einer Fläche von 63 Quadratmetern über das Satteldach fortgeführt – eine klassische Dacheindeckung gibt es hier nicht. Vordach und Spritzbereich sind über einem minimalen Sockel reduziert ausgeführt und überzeugen durch eine feine Ästhetik.

Fassadengestaltung mit unterschiedlichen Dimensionen

Der gesamte Entwurf des Holzhauses setzt mit Kebony Character auf ein sehr wi­­­­­der­­­­stands­fähiges Fassadenmaterial, das einen bewusst ausgereizten konstruktiven Holzschutz zulässt. Verschiedene Lattenbreiten eröffneten flexible Spielräume für die ungewöhnliche Gebäudehülle.

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren