01.11.2014 | Ausgabe 11/2014

Editorial: Moderner Klassiker

Harald Link

Liebe Leserinnen und Leser,
wer einen Text mit „Schon die alten Römer ...“ beginnt, erntet meist nur ein müdes Lächeln: Zu oft gelesen, zu oft gehört. Beim Thema „Beton“ ist die Formulierung dennoch passend. Sie zeigt, wie lange der Baustoff, dessen Grundprinzip weitgehend unverändert ist, die Menschheit schon beim Auf- und Ausbau der Zivilisation begleitet. Natürlich hat er sich gewandelt, der Alleskönner– vermutlich so sehr wie kein anderes Material, das im Bauwesen zum Einsatz kommt. Die Hersteller erforschen und entwickeln gemeinsam mit Wissenschaftlern immer neue Möglichkeiten, um die Herstellung und die Verwendung zu optimieren. Der Klassiker bleibt modern.

Unsere Gesellschaft ist ohne Beton in all seinen Erscheinungsformen und Anwendungsgebieten nicht denkbar. Infrastrukturen und die moderne Architektur wurden und werden von ihm geprägt. Einen Einblick in die Vielfalt dieser Themen geben die Beiträge in dieser Ausgabe von greenbuilding. Sie zeigen allerdings auch, dass viele der positiven Eigenschaften konstruktionsbedingt– leider – oft im Verborgenen bleiben: Man sieht dem Beton nicht immer gleich an, was er kann. Wärmedämmfähigkeit, aktivierbare Baumasse, Schall- und Brandschutz, Effizienz durch Vorfertigung, Raumökonomie durch schlanke Konstruktionen – all das sind Eigenschaften, die insbesondere der baulichen Laie auf den ersten Blick nicht erkennen kann. Was hingegen problemlos wahrzunehmen ist, das ist die nahezu unbegrenzte Formenvielfalt, die Beton ermöglicht. Und zwar meist dann, wenn engagierte Bauherren auf versierte Architekten und Ingenieure treffen und sie gemeinsam Highlights realisieren. Wie beispielsweise bei einem überaus konsequent auf Beton als Baustoff setzenden Wohnhaus in Stuttgart (Seite 16).

Die Liste der Vorteile des Baustoffs ist lang. Gemeinsam mit den erfolgreichen Bemühungen der Baustoffindustrie, im Herstellungsprozess in hohem Maße nicht mehr auf fossile Brennstoffe, sondern auf alternative Energieerzeugungsmethoden zu setzen, macht dies Beton zu einem auch künftig wichtigen und unverzichtbaren Baustoff, der Architekten und Ingenieure kreative Spielräume eröffnet und Bauherren die Realisierung ökonomisch und energetisch effizienter und damit nachhaltiger Bauwerke ermöglicht.

Harald Link

redaktion@greenbuilding-magazin.de


Wohnraum geSTAHLten

Alt und Neu verbunden

Durch das ideale Zusammenspiel von Alt und Neu entstehen immer wieder überraschend individuelle Raumkonzepte.

Schlanke Optik

Auch vom Innenraum aus gesehen besticht forster unico XS durch seine dezent schlanke Optik ohne breite Rahmen. 

Einbruchhemmung und Dichtungsebenen

Trotz seinem schlanken Erscheinungsbild macht das System in Sachen Sicherheit keine Kompromisse. 



 

 

 

 

 

Wie ein Wachhund
Aber nicht durch Wurst bestechlich

Erlebe, was dein Zuhause kann – dank innogy Haustechnik: Fenster- und Türsensoren verraten dir auch unterwegs, ob alles fest verschlossen ist. Smarte Rauchmelder schlagen bei Bedarf sogar auf deinem Smartphone Alarm – und der Bewegungsmelder für Innenräume informiert dich über alle Geschehnisse in deinem Zuhause. Alle Komponenten erhältst du gebündelt in unserem SmartHome Sicherheitspaket. So hast du dein Zuhause im Griff wie noch nie. Mehr Infos unter innogy.com/smarthomeangebot 


Das innogy SmartHome Sicherheitspaket für 149 € inkl. MwSt.

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren