01.01.2014 | Ausgabe 01-02/2014

Nachhaltigkeit am besten nach Masterplan

Zukunftsforscher blickt auf die „Übermorgen-Aspekte“

Foto: ITA

Nachhaltigkeit am besten nach Masterplan

Foto: ITA

Der Münchner Zukunftslotse Thomas Strobel gilt als Quereinsteiger in die Bau- und Städtebauproblematik. In greenbuilding erläutert der auf Nachhaltigkeit und den industriellen Mittelstand spezialisierte Experte seine Überlegungen zu den Themen Lebensdauer, Ressourceneinsatz und den damit verbundenen Bildungsbotschaften.

Warum ist gerade heute der Blick auf das Morgen und Übermorgen so wichtig? Die Antwort auf diese Nutzwertfrage nimmt eine Botschaft dieses Beitrages schon am Anfang vorweg: Wer sich schneller bewegt und weiter vorausschaut als der Markt, kann für sein Geschäft beziehungsweise für seine Branche rechtzeitig zukunftssichernde Anpassungen vornehmen und frühzeitig Weichen stellen.

Rubrik: Standpunkte


Anzeige

Fassade und Dach: Harmonie in Holz

Modern: Pflegeleichte Holzfassade aus Kebony

Dieses Haus erhielt eine 123 Quadratmeter große, vertikale Holzfassade aus Kebony Character mit sichtbaren Ästen. Auf alle Kebony Produkte gibt es 30 Jahre Garantie – eine gute Investition in die Immobilie.

Fassade und Dach: Harmonie in Holz

Die Holzfassade wird mit einer Fläche von 63 Quadratmetern über das Satteldach fortgeführt – eine klassische Dacheindeckung gibt es hier nicht. Vordach und Spritzbereich sind über einem minimalen Sockel reduziert ausgeführt und überzeugen durch eine feine Ästhetik.

Fassadengestaltung mit unterschiedlichen Dimensionen

Der gesamte Entwurf des Holzhauses setzt mit Kebony Character auf ein sehr wi­­­­­der­­­­stands­fähiges Fassadenmaterial, das einen bewusst ausgereizten konstruktiven Holzschutz zulässt. Verschiedene Lattenbreiten eröffneten flexible Spielräume für die ungewöhnliche Gebäudehülle.

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren