01.07.2013 | Ausgabe 7-8/2013

Neuer tragfähiger und dämmender Baustoff aus Rohrkolben

Kraftvolle Natur: Typha

Foto: Gruber/BLfD, Fraunhofer IBP

Foto: Gruber/BLfD, Fraunhofer IBP

Eine gute Tragfähigkeit und hervorragende Dämmeigenschaften zeichnen einen neuen Baustoff aus, der ausschließlich aus natürlichen Bestandteilen und einem mineralischen Kleber besteht: Dämmplatten aus Typha. Seine Funktionsfähigkeit hat das innovative Material bereits in einer längeren Testphase unter Beweis gestellt.

Durch die besonderen strukturellen Eigenschaften von Rohrkolben lassen sich Baustoffe erzeugen, die eine am Markt einmalige Kombination aus Tragwirkung und Dämmung bieten. Die besondere Eignung der Blattmasse von Typha für die Herstellung von innovativen Baustoffen ist bestimmt durch die Struktur der Pflanze [1, 2]. Die Blätter sind durch die Kombination von zugfesten Längsfasern und elastischem Schwammgewebe auch in getrocknetem Zustand reiß- und bruchfest, flexibel und formstabil, was ihnen eine erstaunliche Statik und eine gute Dämmwirkung verleiht.

Das Verhalten der Blattmasse auf Zug und Druck ist in Richtung der Blattachsen vollkommen verschieden wie senkrecht zu ihnen: Längs der Achsen widersteht das Blattmaterial hohen Druckbeanspruchungen von ca. 1 N/mm² und noch höheren Zugbelastungen. Schon bei sehr geringen Drücken von 0,01 N/mm quer zur Faserrichtung beginnt eine elastische Verformung der Blattmasse, die sehr weitgehend im reversiblen Bereich bleibt. Wie sich gerade beim neu entwickelten isotropen, Magnesitgebundenen Plattenmaterial gezeigt hat, sind es diese beiden unterschiedlichen Eigenschaften, welche die besonderen Qualitäten des Werkstoffs bewirken.

Das bei der Herstellung zu Grunde gelegte Prinzip der regellos ausgeworfenen, aber parallel zur Plattenebene liegenden, mit Magnesit gebundenen Typha-Blattpartikel, ist die Basis für ein Material, welches in einem relativ unkomplizierten Verfahren herstellbar ist. Damit entstand ein Produkt, das außer Pflanzenbestandteile und einem rein mineralischen Kleber keine weiteren Zusätze aufweist und somit vollständig kompostierbar wäre. Das Ziel war die Entwicklung eines Materials mit günstigem Verhältnis von Druckfestigkeit in Richtung der Plattenebene, Wärmeleitfähigkeit, sowie Masse für den sommerlichen Wärmeschutz und Dampfdiffusionsverhalten.

Rubrik: Baustoffe


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren