01.06.2013 | Ausgabe 6/2013

Mit der Sonne kühlen

Solargestützte Klimaanlagen können bis zu 60 Prozent Strom sparen

1 SolarCool Anwendung in einem EFH

1 SolarCool Anwendung in einem EFH

Klimaanlagen, die mit solarer Hilfe kühlen, gibt es schon seit längerem. Die Kernprinzipien sind Adsorptions-, Absorptions- oder DEC-Kältemaschinen. Allerdings sind sie gegenüber Klimaanlagen in Kompressionstechnologie relativ teuer und damit im Massenmarkt kaum verbreitet. Sedna Aire Europe bietet seit Januar 2013 solargestützte Klimaanlagen an, die genauso viel kosten wie handelsübliche non-solare Vergleichsgeräte, aber schon ab dem 1. Jahr signifikante Kosteneinsparungen erlauben. Zusätzlich sind sie als Wärmepumpen ausgelegt, mit denen geheizt werden kann.

Anlagen zum solaren Kühlen gibt es meist nur für große Anwendungen, z. B. im Objektbereich bei Krankenhäusern, öffentlichen Gebäuden u. ä. In den Massenmarkt haben sie noch keinen Eingang gefunden, weil sie relativ teuer sind und zudem für die Wartung spezielles Know-how und Schulung der Service-Techniker benötigen. Die auf solargestützte Klimatisierung spezialisierte Firma Sedna Aire hat nun ein in den Kompressionskreislauf integrierbares Vakuumröhrenpaneel mit modifiziertem Kompressor entwickelt, das den Stromverbrauch bis zu 60 Prozent senkt und gleichzeitig die Vorteile der Kompressionstechnologie nutzt.
Bei diesem patentierten SolarCool Prinzip wird die übliche bekannte Kompressions-Klimaanlage um ein eigens entwickeltes Solarpaneel erweitert und der Kompressor angepasst. Der „Kniff“ liegt in der Anwendung des idealen Gasgesetzes: Die Kühlflüssigkeit (hier R410) wird im gasförmigen Zustand vom Kompressor vorverdichtet und im Solarpaneel weiter erhitzt. Je heißer die Sonne scheint, desto mehr übernimmt das Solarpaneel die Aufgabe des Kompressors und spart damit Strom. Das Beispiel einer Klimaanlage mit 16 kW zeigt, dass Stromeinsparungen von 60 Prozent möglich sind. Sie nimmt 1,7 kW Strom auf (7,1 A x 240 V), während die Stromaufnahmen von 10 untersuchten non-solaren Vergleichsanlagen bei durchschnittlich 5,2 kW liegen. Eines der für die SolarCool Technologie eigens entwickelten und patentierten Vakuumröhrenpaneele reicht dabei bis zu einer Anlagengröße von 35 kW Kälteleistung. Alle SolarCool Geräte sind Wärmepumpen, d.h., sie können sowohl kühlen als auch heizen. Beim Heizen können sie den COP Wert auf über 8 treiben.
Von Sedna Aire Europe sind die in Europa üblichen Single-/Multi-Split-Geräte in einem Leistungsbereich von 3 bis 12 kW lieferbar. Zentrale Klimageräte mit separatem oder integriertem Luftaufbereiter, wie sie vor allem in großen Gebäuden eingesetzt werden, sind in der Planung und werden bald folgen. Als Innengeräte stehen sowohl wandmontierte Einheiten als auch Kassetten zur Verfügung. Die heute übliche DC-Inverter-Technik ist auch bei den Split-Geräten der Standard.
Da die SolarCool Anlagen auf bewährte Klimatechnologie zurückgreifen, können sie erprobte Zuverlässigkeit und mehrjährige Garantien bieten. Sie lassen sich sehr einfach installieren und warten, wobei kein besonderes Know-how bei Installateuren und Kältetechnikern notwendig ist. Das Aufheizen des Kältemittels im Solarpaneel stellt keine Gefahr dar, denn die Temperaturen entsprechen denen in der Solarthermie für die Brauchwassererwärmung. Sedna Aire kann weltweit über 5.000 erfolgreiche Installationen vorweisen, bislang primär in den USA und Asien.

www.sednaaireeurope.com

Rubrik: Betreiben


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren