01.05.2013 | Ausgabe 5/2013

Einsammeln und verteilen

Wenn immer mehr Gebäude zu kleinen Kraftwerken werden, müssen „Smart Grids“ und „Smart Meters“ her

Einer der Trends unserer Zeit ist die Entwicklung weg von der zentralen und hin zur dezentralen Energiegewinnung. Nicht nur Windkrafträder, Biogas- und Photovoltaik-Anlagen speisen elektrischen Strom an hunderten Punkten ins Netz, auch immer mehr Gebäude werden zu Mini-Kraftwerken, die bisweilen mehr Strom erzeugen als sie selbst verbrauchen. Der überschüssige Strom muss dann in das Netz eingespeist werden. Nichts ist schließlich für die privaten Energieerzeuger schöner, als zu beobachten, wie sich der Stromzähler in die Gegenrichtung dreht und sich die eigene Stromrechnung verringert.

Rubrik: Betreiben


Wohnraum geSTAHLten

Alt und Neu verbunden

Durch das ideale Zusammenspiel von Alt und Neu entstehen immer wieder überraschend individuelle Raumkonzepte.

Schlanke Optik

Auch vom Innenraum aus gesehen besticht forster unico XS durch seine dezent schlanke Optik ohne breite Rahmen. 

Einbruchhemmung und Dichtungsebenen

Trotz seinem schlanken Erscheinungsbild macht das System in Sachen Sicherheit keine Kompromisse. 



 

 

 

 

 

Wie ein Wachhund
Aber nicht durch Wurst bestechlich

Erlebe, was dein Zuhause kann – dank innogy Haustechnik: Fenster- und Türsensoren verraten dir auch unterwegs, ob alles fest verschlossen ist. Smarte Rauchmelder schlagen bei Bedarf sogar auf deinem Smartphone Alarm – und der Bewegungsmelder für Innenräume informiert dich über alle Geschehnisse in deinem Zuhause. Alle Komponenten erhältst du gebündelt in unserem SmartHome Sicherheitspaket. So hast du dein Zuhause im Griff wie noch nie. Mehr Infos unter innogy.com/smarthomeangebot 


Das innogy SmartHome Sicherheitspaket für 149 € inkl. MwSt.

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren