01.10.2013 | Ausgabe 10/2013

Punktlandung in der Ulmer Wissenschaftsstadt

Science Park

Foto: ATP/Thomas Jantscher

Die Gebäude sind aufgeständert – auch, um physikalisch einen möglichst geringen „Footprint“ zu hinterlassen.

Foto: ATP/Thomas Jantscher

Die intelligente Stapelung der Funktionsflächen macht es möglich: Nicht nur der ökologische, sondern auch der physische „Fußabdruck“ eines Betriebsgebäudes für BMG MIS, einem Hersteller von LCD-Informationssystemen, in der Wissenschaftsstadt Ulm, konnte deutlich reduziert werden. Der Siegerentwurf eines Wettbewerbs stammt von ATP Architekten und Ingenieure Zürich/Innsbruck.

Rubrik: Bauen


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren