01.05.2012 | Ausgabe 05/2012

Funkhaus Radio Bremen wird Residenz Reha-Klinik

Energieffiziente Sanierung mit wirtschaftlicher Gebäudetechnik

Revitalisieren statt abreißen, Reha statt Radio, Konzerte statt Su­permarkt: Dank engagierter Bremer Bürger, behutsam agierender Investoren und der weltweiten Fangemeinde „Freunde des Sen­desaals“ konnte ein intaktes, aber zu klein gewordenes Funkhaus samt dem historischen Sendesaal erfolgreich einer neuen Nut­zung zugeführt werden. Für die Freunde anspruchsvoller Musik von Klassik bis Jazz ist es ein Glücksfall, dass Studio F von Radio Bremen nicht der Abrissbirne zum Opfer fiel, sondern im Rah­men einer Revitalisierung des gesamten Rundfunkareals als Ort hochkarätiger Musikveranstaltungen weitergeführt wird. Rettung war möglich, weil der erfahrene und in Bremen bekannte Inves­tor Professor Klaus Hübotter zusammen mit der Residenz-Gruppe Bremen das Gebäudeensemble mit der festen Zusage übernahm, die Sendestudios, Produktionsräume und Büros mit einem ver­gleichsweise geringen baulichen Aufwand in eine Reha-Klinik um­zuwandeln. Mehr noch: Die Weiternutzung des geschichtsträchti­gen Sendesaals war Teil des Konzeptes. Er soll künftig zu je einem Drittel durch die „Freunde des Sendesaals“, Radio Bremen und die Reha-Klinik genutzt werden. Damit ist der Bestand des inzwischen unter Denkmalschutz stehenden Sendesaals mit seiner europa­weit einzigartigen Akustik langfristig gesichert...


Anzeige

Fassade und Dach: Harmonie in Holz

Modern: Pflegeleichte Holzfassade aus Kebony

Dieses Haus erhielt eine 123 Quadratmeter große, vertikale Holzfassade aus Kebony Character mit sichtbaren Ästen. Auf alle Kebony Produkte gibt es 30 Jahre Garantie – eine gute Investition in die Immobilie.

Fassade und Dach: Harmonie in Holz

Die Holzfassade wird mit einer Fläche von 63 Quadratmetern über das Satteldach fortgeführt – eine klassische Dacheindeckung gibt es hier nicht. Vordach und Spritzbereich sind über einem minimalen Sockel reduziert ausgeführt und überzeugen durch eine feine Ästhetik.

Fassadengestaltung mit unterschiedlichen Dimensionen

Der gesamte Entwurf des Holzhauses setzt mit Kebony Character auf ein sehr wi­­­­­der­­­­stands­fähiges Fassadenmaterial, das einen bewusst ausgereizten konstruktiven Holzschutz zulässt. Verschiedene Lattenbreiten eröffneten flexible Spielräume für die ungewöhnliche Gebäudehülle.

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren