01.05.2012 | Ausgabe 05/2012

Funkhaus Radio Bremen wird Residenz Reha-Klinik

Energieffiziente Sanierung mit wirtschaftlicher Gebäudetechnik

Revitalisieren statt abreißen, Reha statt Radio, Konzerte statt Su­permarkt: Dank engagierter Bremer Bürger, behutsam agierender Investoren und der weltweiten Fangemeinde „Freunde des Sen­desaals“ konnte ein intaktes, aber zu klein gewordenes Funkhaus samt dem historischen Sendesaal erfolgreich einer neuen Nut­zung zugeführt werden. Für die Freunde anspruchsvoller Musik von Klassik bis Jazz ist es ein Glücksfall, dass Studio F von Radio Bremen nicht der Abrissbirne zum Opfer fiel, sondern im Rah­men einer Revitalisierung des gesamten Rundfunkareals als Ort hochkarätiger Musikveranstaltungen weitergeführt wird. Rettung war möglich, weil der erfahrene und in Bremen bekannte Inves­tor Professor Klaus Hübotter zusammen mit der Residenz-Gruppe Bremen das Gebäudeensemble mit der festen Zusage übernahm, die Sendestudios, Produktionsräume und Büros mit einem ver­gleichsweise geringen baulichen Aufwand in eine Reha-Klinik um­zuwandeln. Mehr noch: Die Weiternutzung des geschichtsträchti­gen Sendesaals war Teil des Konzeptes. Er soll künftig zu je einem Drittel durch die „Freunde des Sendesaals“, Radio Bremen und die Reha-Klinik genutzt werden. Damit ist der Bestand des inzwischen unter Denkmalschutz stehenden Sendesaals mit seiner europa­weit einzigartigen Akustik langfristig gesichert...


Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren