01.03.2012 | Ausgabe 03/2012

Wer bezahlt für die Energiewende?

Schon die 1,5 Milliarden Euro, die derzeit jährlich über den Bundeshaushalt für das KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramm bereitgestellt werden, sind bei weitem nicht ausreichend, um die ambitionierten Klimaschutzziele der Bundesregierung zu erreichen. Wir haben bereits Anfang des Jahres gemeinsam mit 76 Verbänden und Institutionen in einem groß angelegten „Pakt für Klimaschutz“ darauf aufmerksam gemacht, dass dafür fünf Milliarden Euro jährlich notwendig wären. Sollte der für die Finanzierung der CO2-Gebäudesanierung und der energetischen Stadtsanierung vorgesehene Energie- und Klimafonds tatsächlich austrocknen, muss die Bundesregierung im Bereich Klimaschutz dringend handeln: Entweder muss sie die fehlenden Mittel an anderer Stelle aus dem Bundeshaushalt nehmen oder innerhalb des Energieund Klimafonds zugunsten der KfW-Gebäudesanierungsprogramme umschichten...


Wohnraum geSTAHLten

Alt und Neu verbunden

Durch das ideale Zusammenspiel von Alt und Neu entstehen immer wieder überraschend individuelle Raumkonzepte.

Schlanke Optik

Auch vom Innenraum aus gesehen besticht forster unico XS durch seine dezent schlanke Optik ohne breite Rahmen. 

Einbruchhemmung und Dichtungsebenen

Trotz seinem schlanken Erscheinungsbild macht das System in Sachen Sicherheit keine Kompromisse. 



 

 

 

 

 

Wie ein Wachhund
Aber nicht durch Wurst bestechlich

Erlebe, was dein Zuhause kann – dank innogy Haustechnik: Fenster- und Türsensoren verraten dir auch unterwegs, ob alles fest verschlossen ist. Smarte Rauchmelder schlagen bei Bedarf sogar auf deinem Smartphone Alarm – und der Bewegungsmelder für Innenräume informiert dich über alle Geschehnisse in deinem Zuhause. Alle Komponenten erhältst du gebündelt in unserem SmartHome Sicherheitspaket. So hast du dein Zuhause im Griff wie noch nie. Mehr Infos unter innogy.com/smarthomeangebot 


Das innogy SmartHome Sicherheitspaket für 149 € inkl. MwSt.

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren