01.11.2012 | Ausgabe 11/2012

Klare Vorgaben für Bedürfnisse und Sicherheit

Gesetzlicher Gestaltungsspielraum bei der Planung von Arbeitsplätzen

Bei der Planung von Arbeitsstätten sind neben den bauordnungsrechtlichen Vorschriften auch die Vorschriften des Arbeitsschutzes und des Energiebedarfs zu berücksichtigen.

Arbeitsschutz
Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) definiert als gesetzliche Grundlage die Ziele und die Begriffe des Arbeitsschutzes. Auf Grund der Ermächtigung in § 18 Abs. 1 ArbSchG ist die Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) erlassen worden. Diese enthält genauere Definitionen der Begriffe und des Anwendungsbereichs. Die ArbStättV gibt den Rahmen vor, regelt also die Anforderungen für das Errichten und Betreiben von Arbeitsstätten. Die Verordnung verzichtet auf Detailvorgaben und ermöglicht dadurch dem Arbeitgeber betriebsnahe Gestaltungslösungen seiner Arbeitsstätten...



 

 

Elektrisierende Ideen gesucht!

Beim Ideenwettbewerb Elektromobilität sucht innogy eMobility Solutions nach Pionieren und kreativen Köpfen, die die Mobilitätswende mit ihren Ideen aktiv mitgestalten wollen. Bereits heute finden 85 Prozent aller Ladevorgänge am Arbeitsplatz oder zu Hause statt. Aus diesem Grund hat Elektromobilität auch einen immensen Einfluss auf die Planung der Privat- und Geschäftsimmobilien von morgen. Der diesjährige Wettbewerb greift diese Entwicklung auf und steht unter dem Motto „Smarte Ladeinfrastruktur im Haus der Zukunft“.


Weitere Informationen zur Teilnahme sind hier zu finden...

 

 



Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren