01.10.2012 | Ausgabe 10/2012

Grünes Bauen in China

Das chinesische Zertifizierungssystem

Im Frühjahr 2005 gab die chinesische Regierung die sogenannte „Pekinger Erklärung“ ab, die China zur Entwicklung von intelligenten und grünen Gebäuden verpflichtet und eine nachhaltige Entwicklung fordert. Die erste Fassung eines nationalen Green Building Standards (GB 50378-2006) entstand 2006 unter Einbeziehung existierender chinesischer Bau-und Energiesparnormen. Vier Hauptziele werden genannt: Energiesparen, Wassersparen, Stromsparen, und „Landsparen“. Auf der 3. Green Building Conference 2007 wurde der China Green Building Standard offziell bekannt gegeben. Er ist die Basis für weitere Steigerungen der Energieeffzienz von Gebäuden. 2008 trat ein nationales Gesetz zur Energieeinsparung in Kraft, eine „grüne Baupolitik“ und ein „grünes Bewertungssystem“ wurden angekündigt. Ende 2010 gab es schon 217 Bewerbungen für 100 geplante Green-Building-Pilotprojekte. Davon wurden 116 Projekte auch bewilligt. Insgesamt umfassen diese Projekte zirka 20 Millionen Quadratmeter Bruttogeschossfläche, verteilt auf unterschiedliche Provinzen und Klimazonen...


Anzeige

Fassade und Dach: Harmonie in Holz

Modern: Pflegeleichte Holzfassade aus Kebony

Dieses Haus erhielt eine 123 Quadratmeter große, vertikale Holzfassade aus Kebony Character mit sichtbaren Ästen. Auf alle Kebony Produkte gibt es 30 Jahre Garantie – eine gute Investition in die Immobilie.

Fassade und Dach: Harmonie in Holz

Die Holzfassade wird mit einer Fläche von 63 Quadratmetern über das Satteldach fortgeführt – eine klassische Dacheindeckung gibt es hier nicht. Vordach und Spritzbereich sind über einem minimalen Sockel reduziert ausgeführt und überzeugen durch eine feine Ästhetik.

Fassadengestaltung mit unterschiedlichen Dimensionen

Der gesamte Entwurf des Holzhauses setzt mit Kebony Character auf ein sehr wi­­­­­der­­­­stands­fähiges Fassadenmaterial, das einen bewusst ausgereizten konstruktiven Holzschutz zulässt. Verschiedene Lattenbreiten eröffneten flexible Spielräume für die ungewöhnliche Gebäudehülle.

Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren