01.10.2012 | Ausgabe 10/2012

Grünes Bauen in China

Das chinesische Zertifizierungssystem

Im Frühjahr 2005 gab die chinesische Regierung die sogenannte „Pekinger Erklärung“ ab, die China zur Entwicklung von intelligenten und grünen Gebäuden verpflichtet und eine nachhaltige Entwicklung fordert. Die erste Fassung eines nationalen Green Building Standards (GB 50378-2006) entstand 2006 unter Einbeziehung existierender chinesischer Bau-und Energiesparnormen. Vier Hauptziele werden genannt: Energiesparen, Wassersparen, Stromsparen, und „Landsparen“. Auf der 3. Green Building Conference 2007 wurde der China Green Building Standard offziell bekannt gegeben. Er ist die Basis für weitere Steigerungen der Energieeffzienz von Gebäuden. 2008 trat ein nationales Gesetz zur Energieeinsparung in Kraft, eine „grüne Baupolitik“ und ein „grünes Bewertungssystem“ wurden angekündigt. Ende 2010 gab es schon 217 Bewerbungen für 100 geplante Green-Building-Pilotprojekte. Davon wurden 116 Projekte auch bewilligt. Insgesamt umfassen diese Projekte zirka 20 Millionen Quadratmeter Bruttogeschossfläche, verteilt auf unterschiedliche Provinzen und Klimazonen...



 

 

Elektrisierende Ideen gesucht!

Beim Ideenwettbewerb Elektromobilität sucht innogy eMobility Solutions nach Pionieren und kreativen Köpfen, die die Mobilitätswende mit ihren Ideen aktiv mitgestalten wollen. Bereits heute finden 85 Prozent aller Ladevorgänge am Arbeitsplatz oder zu Hause statt. Aus diesem Grund hat Elektromobilität auch einen immensen Einfluss auf die Planung der Privat- und Geschäftsimmobilien von morgen. Der diesjährige Wettbewerb greift diese Entwicklung auf und steht unter dem Motto „Smarte Ladeinfrastruktur im Haus der Zukunft“.


Weitere Informationen zur Teilnahme sind hier zu finden...

 

 



Newsletter
Ja, ich möchte den Newsletter von greenBUILDING abonnieren